Semperoper Dresden

Das Highlight vom Semper Opern Ball ist jährlich die Ehrung vom St. Georgs Ehrenzeichen, welcher im Bereich Politik, Kultur sowie Sport vergeben wird.

Das Jahr 2013 ist in der Florenz an der Elbe überwiegend Richard Wagner gewidmet worden; all dies wegen seines zweihundertsten Geburtstags. Der Komponist selbst hat lange in Dresden gearbeitet, war königlich Sächsischer Hofkapellmeister und betreute die heutige Sächsische Staatskapelle Dresdens. Zu seinen Ehren wurden viele der Werke, wie zum Beispiel „Der Fliegende Holländer“ beziehungsweise aufgeführt und auch einige Werke bspw. „La vestale“ von Gaspare Spontini und „La juive“ von Fromental Halévy, welche der Komponist in seiner Zeit ziemlich bewunderte.

Die Dresdner Semperoper ist mittlerweile durch die große Bandbreite an Kompositionen sowohl in dem Bereich Ballett wie auch Opernstücke eines der bedeutsamsten Häuser in Deutschland & in jedem Fall in Dresden.

Seit 10 Jahren ereignet sich alljährlich der „Dresdner Opernball“, bei welchem die Bestuhlung zum Teil entfernt und auf diese Weise ein großes Fest ermöglicht wird.

Die Dresdner Semper Oper zählt zu den überwältigenden, historischsten ebenso wie wichtigsten Bauwerke Dresdens. Über die Jahre wurde die Semperoper 3 Mal abermals wiederhergestellt.

Als Vorgängerbauwerk von der Dresdener Semper Oper bezeichnet einer das Opernhaus am Zwinger, welches von 1720 – 1850 existierte sowie bis 1763 als Oper genutzt worden ist. Im Jahre 1839 startete die Konstruktion der Dresdener Semperoper, welche von dem Erbauer „Gottfried Semper“ als neues adeliges Hofheater gebaut wurde. Dieser Rundbau hatte die Formen südeuropäischer Frührenaissance und wurde ziemlich schnell in erster Linie durch die einmalige Schönheit berühmt. Bei einem Brand wurde das Gebäude in dem Jahr 1870 komplett zerstört.

Bereits 4 Wochen nach dem verheerenden Brand begannen Bauarbeiten für ein Intermistheater, welches bereits nach 1,5 Monaten fertiggebaut wurde & Raum für über eintausend Besucher bot.

Auch die Königin Silvia von Schweden war 2014 zu Besuch & reiht sich dadurch zu weiteren in aller Welt berühmter Menschen ein.

Seitdem ereignet sich das Event alljährlich mitsamt 2.300 Gästen in dem Opernhaus sowie mit ganzen zwölftausend Besuchern auf jenem Vorhof und wird alljährlich von etlichen Prominenten wie beispielsweise Helene Fischer und Jan Delay musikalisch unterstrichen.

In dem Jahr 1870 ist dann letztlich die 2. Errichtung des Sächsischen Hoftheaters gestartet worden. Da Gottfried Semper allerdings 1849 bei jenen wichtigen Maiprotesten teilnahm, durfte dieser äußerst lang nicht nach Sachsen & durfte aus diesem Grund bloß durch den Druck der Bevölkerung aus dem Ausland mitwirken. Der Sohnemann „Manfred Semper“ hat aufgrund dessen die Führung des Baus an dem Dresdner Theater übernommen. Im 2. Weltkrieg wurde die Semper Oper in den Bombenangriffen auf die Florenz an der Elbe zum wiederholten Male zerstört.

Nach dem zweiten Weltkrieg bereiteten anfangend 1947 – 1955 Bauarbeiten wie auch konzeptionelle Bauvorhaben 8 Jahre lang die Wiedererrichtung vor. Letztendlich wurde in dem Fall das Fundament für eine 3. Semperoper unter der Leitung des Architekten Wolfgang Hänsch gelegt. Der Bau wurde entsprechend der Pläne von Semper abermals aufgebaut & es wurden noch dazu einige Details wie der Trainingssaal dazu errichtet. 1985 wurde unsere Semperoper mit Webers Oper „Der Freischütz“ wieder in Betrieb genommen. Kurz darauf kriegte jene Staatsoper den offiziellen Namen „Sächsische Staatsoper“ & wird auf diese Weise bis heute erhalten. Bei den schweren Hochwassern in dem Jahre 2002 gab es einen Schaden von 27 Millionen Euro.