Hamburger Seefracht

Allgemein

Seefracht heißt den Transport von Dingen auf dem Wasserweg. Es wird ein Seefrachtvertrag zwischen dem Befrachter und dem Verfrachterunternehmen gemacht. Das Verfrachterunternehmen kriegt für die Beförderung Lohn. Der Befrachter kriegt im Gegenzug sein Gegenstand auf dem Wasserweg geliefert. Es kann dadurch alles Mögliche von einer Stadt zu einer anderen Stadt versendet werden. Die Ware wird meist in einem Container auf einem Containerschiff befördert. Insbesondere bei größeren Lieferungen bietet sich der Gütetransport durch Seefracht an. Ungeachtet des großen Aufwandes, ist die Beförderung durch ein Wasserfahrzeug eine gute Variante. Auf diese Weise könnten zum Beispiel auch Kraftfahrzeuge von einer Stadt zu einer anderen geliefert werden und es ist sogar möglich von einem Land zum anderen Land. Die Beförderung auf dem Seeweg ist viel kostengünstiger als die Fortbewegung auf dem Landweg. Es ist jedoch zu beachten, dass der Transport auf dem Wasserweg natürlich zeitintensiver ist. Schiffe, die nur oder vorzugsweise zum Transport von Seefracht angelegt sind, nennt man auch Frachtschiffe. Am verbreitesten sind folgende Arten von Frachtschiffen: Autotransporter, Containertransporter, Feederschiff, Kühlschiff, Küstenmotorboot, Landungsschiff, Massengutfrachter, Mehrzweckboot, Schwergutfrachter, Tankboot. Die Boote findet man in allen möglichen Maßen, Designs und Modellen. So gibt es z.B. riesige Frachter oder kleinere Transportboote. Die Schiffe sind in ihrer Bauweise immer auf das Transportgut zugeschnitten. Einige haben extra Gegenstände für die Produkte. Einige Containerschiffe liefern bloß innerhalb von Binnenseen. Andere hingehen sind auf den Meeren unterwegs. Die Fracht auf dem Seeweg ist ein enorm bedeutender Geschäftszweig auf der gesamten Welt. Zahlreiche Städte profitieren von der Fracht auf dem Seeweg und sind davon abhängig. Deswegen entstehen auch stetig mehr Containerhäfen. Inzwischen wird geschätzt neunzig % der Waren des globalen Handels mit Containerfrachtern befördert. Insbesondere während der Weihnachtszeit steigt der Warentransport in die Höhe. Der größte Containerhafen ist in China. Anschließend kommt Hamburg. Im hanseatischen Hafen werden Millionen riesige Behälter täglich ent- und beladen. Der Hafen zählt in Deutschland zu den mächtigsten. Weitere bekannte Containerhäfen sind: Antwerpen, Dubai, Taiwan, Pusan in Südkorea, Valencia, Singapur. In jedem Land gibt es diverse Logistik- Firmen, welche den Transport von Gegenständen offerieren. Der Transport durch ein Unternehmen ist enorm sicher. Je nachdem wie groß die Fracht ist, findet man unterschiedliche Schiffe. Für extrem gewichtige Frachten sind Schwertgutschiffe verantwortlich. Diese Schiffe haben besondere Vorrichtungen an Bord, die die schwere Ladung auf das Schiff befördern. Des weiteren gibt es auch Schiffe, welche lediglich auf die Beförderung von Fahrzeugen entworfen sind. Diese Boote sind so entworfen, dass sie zahlreiche Fahrzeuge verstauen können. Die Boote haben meistens 2 Be- und Entladerampen, so dass das Entladen schnell vonstatten geht. Ein paar Frachter dürfen circa 6.400 Kraftfahrzeuge befördern. Das Schiff ist etwa zweihundert Meter lang. Zum Beladen der Frachter ist ein besonderes Terminal notwendig. So eins kann man zum Beispiel in der Freien und Hansestadt Hamburg sehen. Der Hafen in Hamburg ist Europas zweitgrößter Autohafen.Es gibt im Internet viele Unternehmen, welche die Beförderung von Seefracht anbieten. Alle machen Werbung mit weltweiten günstigen Dienstleitungen. Die Behälter müssen immer entsprechend der Standards gebaut sein. Dafür gibt es extra Vorschriften. Die Container sind sehr stabil, so dass sie in mehreren Lagen übereinander gestapelt werden können.