Abmahnung wegen Filesharing

Allgemein

Einige mögen glauben, dass die Abmahnung nur beim Verbrauch deutschsprachiger Filme und Serien stattfinden kann. Dies ist jedoch ein Trugschluss, weil die Inhaber der Rechte des häufigeren neben der deutschen auch bisher zusätzliche Lizenzen verfügen. Vor allem, wenn die Streuung des Materials geschäftsschädigende Auswirkungen hat, spielt es manchmal ebenfalls überhaupt keine Rolle für welche Ausdrucksform der Abmahner die Distributionsrechte verfügt. Weil die meisten Nutzer Filme und Serien auf deutsch und englisch herunterladen und englisch zudem in Deutschland flächendeckend gängig ist, ist die englische Sprache im Grunde enthalten. Dies bedeutet, dass der deutsche Rechteinhaber ebenfalls beim Download einer englischen Fassung gesetzlich zugewiesen werden darf. Dies wird über ein Urteil bestätigt und wird auch ausgeführt., Eine Ermahnung muss per Vorschrift unterschiedliche Punkte enthalten. Natürlich muss der Anlass für die Abmahnung benannt werden, der in der Regel immer derselbe ist: Illegale Distribution von urheber- oder lizenzrechtlich geschütztem Material. Dieser ist normalerweise direkt in der Betreffzeile vermerkt. Nachher werden die Details des Verstoßes aufgezählt, also Name des Abgemahnten, der Vergehen in dem Einzelnen mit dem Namen der hochgeladenen Datei, der fraglichen Zeit und selbstverständlich der IP Adresse, die den Zugewiesenen mit dem illegalen Upload in Verbindung bringen soll. Natürlich finden sich ebenfalls die geforderten Posten bestehend aus Schadenersatzforderung für den Rechteinhaber und Honorarforderung für Waldorf Frommer oder andere Kanzleien. Obwohl der Deckelung durch den Gesetzgeber sind die Honorarforderungen meist stets bislang unverhältnismäßig hoch und müssen auf jeden Fall einer Überprüfung unterzogen werden. Im Rahmen einer außergerichtlichen Verhandlung werden in der Regel nicht beiderlei Posten einzeln Verhandelt, sondern die Gesamtsumme ausgemacht. Wenn man demnach keine Lust auf einen kräftezehrenden Gerichtsmarathon hat, sollte gemeinschaftlich mit einem begnadeten Jurist diesen Kurs einschlagen, denn ganz ohne Ausgaben kommt man im Rahmen der Abmahnung kaum davon., Wer gerne Medien wie Serien und Computerspiele konsumiert, sucht gerne den freien Download im Internet. Neben den offensichtlichen Gefährdungen durch Trojaner und Würmer, kann das Herunterladen auch schnell kostenintensiv werden, wenn man ihn auf einer „Tauschbörse“ . Bei einer Tauschbörse werden bei jedem einzelnen Download auch Daten hochgeladen. Dadurch entstehen die Urheberrechts- bzw. Lizenzverletzungen, von denen in der erhaltenen Abmahnung geredet wird. Weil sich die Lizenzinhaber dagegen zur Wehr setzen wollen, haben sie ein enges Überwachungsnetzwerk geschaffen, mit dessen Hilfe sie auf den meistfrequentiertesten Internetbörsen die beliebtesten, meist aktuellen Filme oder PC-Spiele überwachen. Jemand der eine Abmahnung erhält, muss mit durchschnittlichen Summen von etwa fünfhundert bis tausend Euro rechnen. Der Betrag ist oft abhängig von der Länge der Datei, ein Blockbuster würde also eine höhere Abmahnsumme zur Folge haben als eine halbstündige Serie. Hierzu kommen noch Anwaltskosten, die trotz einer Regelung gegen unlautere Geschäftspraktiken noch immer einen recht hohen Teil der geforderten Geldsumme ausmachen. Häufig kann man die Anwaltskosten mit der Hilfe eines Rechtsanwalts in einer außergerichtlichen Verhandlung mit der Kanzlei Waldorf Frommer oder einer anderen AnwaltskKanzlei verringern. Aufgrund der Tatsache, dass eine Klage gegen die Abmahnkanzleien nur in Einzelfällen erfolgreich ist, sollte man diese tunlichstverhindern., Eine große Anzahl Abmahnkanzleien lassen Jahre vorbeigehen bis sie nach der ursprünglichen Ermahnung einen geforderten Betrag auch einfordern. Die kann daher ein Schock für die Geschädigten sein, wenn die alte Geschichte, welche man eigentlich seit langem erledigt hatte, schlagartig abermals aktuell ist. Wird dereingeforderte Geldbetrag keineswegs anstandslos beglichen, findet man sich derbei schnell vor Gericht wieder. Spätestens zu diesem Augenblick, sollte man sich den Anwalt zur Seite anschaffen, der sich entweder auf Urheberrecht oder bisher passender auf Abmahnungen konzentriert hat wie auch genügend Übung in diesem Bereich mitbringt. Wer eine Zurechtweisung erhalten hat, sich dennoch keiner Schuld klar ist, sollte erst einmal unterbinden, dass weitere Personen Zugriff auf das Netz mit der besagten IP Adresse besitzen, bspw. der Partner, Kinder oder Freunde. Lässt sich wiederherstellen, dass die Kinder Schuld dafür tragen, sollte der Beklagte belegen, dass sie über illegale Tätigkeiten im Netz wie das Filesharing informiert worden sind. Kann kein Täter ausfindig gemacht werden, muss der Beschuldigte bzw. Zurechtgewiesene bloß für die Kosten des Anwalts, keineswegs aber den Schadensersatz übernehmen., Im Visier der von den abmahnenden Kanzleien beauftragten Ermittler sind meist Werke neueren Datums wie aktuelle Serien und Filme, Hörbücher, die derzeitigen Musikcharts und weiteres. Meist handelt es sich dabei um Serien aus Amerika, die in Deutschland später gesendet werden bzw. zum Kauf erscheinen. Auch Spielfilme, die in diesem Moment ausschließlich im Kino zu sehen sind, sind in den einschlägigen Tauschbörsen sehr beliebt und werden deshalb immer überwacht. Hierbei ist es gar nicht wichtig, ob die Mediendatei nur teilweise oder ganz geladen wird, da ein auch partieller Datenupload zu einer Abmahnung durch eine der oben genannten Kanzleien führen kann. Je nach Datenmenge ist jedoch die Schadensersatzhöhe unterschiedlich. Auf das Anwaltshonorar hat dies kaum eine Auswirkung. Eine große Anzahl an Abmahnungen gab es insbesondere bei beliebten Serien der letzten Jahre, wie beispielsweise Sons of Anarchy oder How I met your mother. Aber selbstverständlich auch bei PC-Spielen und Ebooks sollte man besondere Vorsicht walten lassen. Am besten schützt sich selbstverständlich, wer seine Musik und Filme legal im Laden erwirbt und sorgfältig darauf achtet, dass an seinem PC oder Laptop niemand illegalen mittels Online-Tauschbörsen Dateien herunterlädt., Seit das Herunterladen von Videos, Serien und Songs besseren stets simpler zu bewerkstelligen ist, wird dies von zahlreichen Menschen in der Tat genutzt. Der Haken an der Sache ist allerdings, dass das gesetzeswidrig ist und die Urheberrechte bzw. die Rechte des Nutzers vonseiten der den Besitzern betrifft. Aus diesem Anlass werden vonseiten der Inhaber besondere Anwaltskanzleien, zum Beispiel eine ziemlich bekannte Kanzlei Waldorf Frommer, beauftragt, die folglich im Namen der Rechteinhaber eine Zurechtweisung versenden. Auf diese Weise wird dann ein einfacher, den jemand sich so mal eben heruntergeladen hat, auf einmal wirklich teuer. Dabei ist es keineswegs der Download, mit dem man sich strafbar macht. Wer den Download schließlich auf der sogenannten Filesharing Plattform tätigt, lädt zur selben Zeit auch Dateien auf die Ebene hoch. Genau der Upload ist dennoch eine gesetzwidrige Verbreitung von urheberrechtlich geschütztem Material., Wenn wer also Musik hören oder Filme und Serien anschauen möchte, muss diese entweder als Hardcopy kaufen oder den zahlungspflichtigen Download tätigen. Außerdem ist es möglich, auf zahlungspflichtigen Portalen ein Abonnement abzuschließen, damit man jederzeit Zugang auf eine riesige Datensammlung mit Filmen, Serien undoder Musik hat. Das ist dann die legale Variante und die kostet. Das möchten sich eine große Anzahl Nutzer dennoch gewiss sparen und so haben die Filesharing Plattformen im Netz immer noch Hochphase. Die rechtlichen Inhaber nehmen dies selbstverständlich keineswegs einfach so hin und überwachen aufgrund dessen die geläufigen Seiten und Anbieter. Entdecken diese einen illegalen Upload, wird die IP Adresse des PCs und damit sein Standort ermittelt. Die Person, auf die die IP Adresse zugelassen ist, erhält in diesem Fall die Zurechtweisung von Waldorf Frommer oder einer anderen Kanzlei., Grundsätzlich ist hierbei auszugehen, dass die Abmahnung in dieser Angelegenheit sehr wohl das Befugnis hat und die Urheber- oder Lizenzrechteverletzung vorgekommen ist. Ebenfalls die Ermittlung der IP Adressen ist in der Regel verlässlich und mag kaum fraglich werden, ebenfalls wenn es von Zeit zu Zeit Abweichungen gibt. Diese erfolgt überspezielle Firmen, welche von den Kanzleien oder direkt von den Linzenzinhabern beauftragt werden. Dadurch gelangt man im Normalfall keineswegs drum umher, sich mit der Abmahnung zu beschäftigen, zumal man sich sonst schnell vor Gericht wieder findet. Während die Zurechtweisung an sich also im Normalfall berechtigt ist und nicht anfechtbar werden mag, wird das bei dem eigentlichen Inhalt der Zurechtweisung eine ganz sonstige Geschichte. Die Anforderung gliedert sich einmal in die wesentliche Schadensersatzforderung vom Lizenzinhabers, beispielsweise ein Plattenunternehmen oder ein Filmvermarkter, und hingegen in Anwaltskosten. Vor allem letztere fallen häufig unverschämt hoch aus, weshalb der Gesetzgeber sich gezwungen sah, gegen Waldorf Frommer wie auch andere Kanzleien vorzugehen und die Honorarforderungen zu deckeln. Schlussendlich sind es bei einem erfolgreichen Vergleich Kosten, auf denen der Ermahnte nichtsdestotrotz sitzen bleibt. modifizierte Unterlassungserklärung